Zählung von Wildbeständen, 22.05.2020

Försterinnen und Förster müssen wissen wieviel Wild im Revier lebt. Nur dann können sie die angemessenen Abschlusspläne erstellen und die Wildbestände regulieren. Wild zählen hört sich einfach an, ist aber ziemlich kompliziert, denn in den weitläufigen Wäldern sind die Tiere oft heimlich unterwegs und wechseln ihre Standorte. Carsten Arndt stellt eine Methode vor, mit der er im Sauerland bei der Zählung von Sikawild sehr gute Erfahrung gemacht hat. Die sogenannte Scheinwerfertaxation. Dabei nutzten die Forstleute das natürliche Verhalten der Tiere. Im Frühjahr ziehen sie nachts gern auf die Wiesen, um sich am ersten, frischen Grün zu stärken. Im Scheinwerferlicht lassen sich dann die reflektierenden Augenpaare gut zählen.

Referent: Carsten Arndt – Lehr- und Versuchsrevier Hirschberg – Wald und Holz NRW
Moderation: Andreas Wiebe – Leiter Wald und Holz NRW